Das Wissen, dass Muskeln nicht nur für die Bewegung notwendig sind, sondern auch z.B. für den Blut- und Lymphkreislauf, sowie für die Regulierung der Körpertemperatur eine wichtige Rolle spielen, ist die Basis des Medical Tapings. Wenn Muskeln nicht optimal funktionieren, kann dies zu einer Reihe von Beschwerden und Erkrankungen führen.

Beim Medical Taping ermöglicht die Elastizität des angewandten CureTapes, dass das Gewebe in seiner Funktion unterstützt wird, während die Bewegungsfreiheit erhalten bleibt. Die Nachteile vom konventionellen Immobilisieren werden so unterbunden.

Die antiallergischen, ventilierenden und hautfreundlichen Eigenschaften des Tapes sorgen dafür, dass das Tape über einen längeren Zeitraum hinweg getragen werden kann, auch duschen ist möglich. So ist eine 24-Stunden Behandlung möglich, mit der die Erholung nach einem Gewebetrauma viel schneller erwirkt wird.

Das Anwendungsgebiet der verschiedenen Tapevarianten ist breit gestreut. Nachbehandlungen von Verletzungen, reduzieren von Entzündungserscheinungen, Lymphtapes, Haltungskorrekturen, Behandlung von Beschwerden durch Überbelastung (wie RSI, Tennis- oder Golferellenbogen). Auch neuroreflektierende Beeinflussung, z.B. bei Kopfschmerzen, gehört zu den Möglichkeiten, ebenso wie prophylaktisches Tapen.

Zusammenfassend können die Effekte folgendermaßen eingeteilt werden:

    • Muskelfunktion verbessern durch Tonusregulierung
    • Hemmungen im Blutkreislauf und der Lymphabfuhr beheben
    • Schmerzlinderung
    • Unterstützen der Gelenkfunktion durch
    • - stimulieren von Propriozeption

 

      - Korrektur der Bewegungsrichtung

 

      - Vergrößern der Stabilität

 

    - Neuroreflektierende Beeinflussung 


Medical Taping Concept (MTC)     Medical Taping Concept (MTC)